Erfolgsstory in Boizenburg (07.06.2017)

Unternehmer gegen Fachkräftemangel

Mitgliederversammlung der Food Academy konnte 20. Unternehmen begrüßen

Zur Mitgliederversammlung der Food Academy kamen 13 Vertreter der regionalen Lebensmittelindustrie, so von Nestle und Dr. Oetker. Neustes Mitglied ist Tina -Say-Schindler (re.) mit dem Hotel “Villa am Markttor”, seit dem 1. Mai ist die Ostsee-Molkerei Rücker (li Karsten Scheil) dabei.

Es ist eine Erfolgsstory. Vor zweieinhalb Jahren schlossen sich Vertreter der örtlichen Lebensmittelindustrie zusammen, um gemeinsam etwas gegen den immer gravierender werdenden Fachkräftemangel in der Region zu unternehmen. Sieben von ihnen gründeten den Verein Food Academy. Berufsorientierung, Weiter- und Aufstiegsqualifizierung direkt vor Ort, eine intensive Netzwerk- und Imagearbeit sowie Informationen über die Berufe in der Ernährungsindustrie für Multiplikatoren, an Schulen und bei der Bundeswehr – das sind die wichtigsten Ziele, die sich die Food Academy gestellt hat.

Bei seiner Jahreshauptversammlung in Boizenburg konnte der Verein nun auch die Mitglieder Nummer 19 und 20 begrüßen. Seit dem 1.  Mai ist die Ostsee-Molkerei Rücker aus Wismar mit dabei, seit dem 1. Juni als Fördermitglied das neue Boizenburger Hotel „Villa am Markttor“, welches von Tina Say-Schindler geführt wird. „Mitglieder können wirklich nur Unternehmen der Lebensmittelindustrie werden“, erläutert Projektleiterin Mareike Winter den Unterschied. „Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt, sie sind eher unterstützend tätig und kommen aus dem Umfeld der Branche. Sie können an allen Veranstaltungen außer den Arbeitskreisen teilnehmen.“

Die Ostsee-Molkerei in Wismar hat etwa 60 Mitarbeiter, zusammen mit dem größeren Mutterbetrieb in Aurich verarbeitet sie 850 Millionen Kilogramm Milch pro Jahr und gehört damit zu den größten Privatmolkereien Deutschlands. Mit den beiden neuen Mitgliedern konnte der Verein allein 2017 einen Zuwachs von sieben Unternehmen verzeichnen. Oliver Schindler, Vorstandsvorsitzender der Food Academy und Geschäftsführer der Sweet Tec GmbH, überreichte deshalb allen Anwesenden eine Urkunde, um symbolisch die Arbeit und das Engagement der Unternehmen zu würdigen.

„Der Erfolg des Vereins ist nicht zuletzt dadurch begründet, dass sich die Food Academy ganz dicht an den Bedarfen der Unternehmen orientiert. Mitglieder schätzen den Austausch untereinander und die schnelle, pragmatische Arbeitsweise des Vereins“, erklärt Mareike Winter. In Gruppen bis zu zehn Personen fänden sich die Verantwortlichen der einzelnen Unternehmen in regelmäßigen Abständen zusammen, um aktuelle Themen durch eine intensive Zusammenarbeit anzugehen, so die Bereiche Personal, Berufsausbildung, Marketing, Energie, Umwelt und Technik.

Besonders stolz ist die Food Academy auf die mühsam errungene Möglichkeit der berufsbegleitenden Qualifizierung zum Industriemeister Lebensmittel (IHK), die es bisher in Mecklenburg-Vorpommern nicht gab. Aus- und Weiterbildung ist besonders wichtig, weil viele Mitarbeiter der Ernährungsbranche Quereinsteiger sind und oft nur gehalten werden können, wenn sie Aufstiegsmöglichkeiten im Job und damit bessere Verdienstoptionen in Aussicht haben.

Foto & Autor: Katja Frick Quelle: svz.de